Neue Corona Testverordnung ab dem 30.06.2022

Testzentrum Remscheid Luettringhausen Autor: Testzentrum Remscheid Luettringhausen 29. Juni 2022

30. Juni 2022

Corona-Bürgertests: Wer sie jetzt noch gratis bekommt

Seit dem 30. Juni sind Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos. Das sieht die neue Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums vor. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen.

Wer hat Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest?

Besucher von Pflege- und medizinischen Einrichtungen: Personen, die Menschen in Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern besuchen wollen.
Kinder unter 6 Jahren
Schwangere, die sich im ersten Drittel der Schwangerschaft befinden.
Chronisch Kranke, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.
Studienteilnehmer: Personen, die aktuell an Studien zu Corona-Impfstoffen teilnehmen oder in den vergangen drei Monaten teilgenommen haben.
Infizierte: Personen, die sich aufgrund einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion in Isolation befinden und sich freitesten lassen wollen.
Kontakt zu Infizierten: Personen, die mit einer infizierten Person im selben Haushalt leben.

 

Wer kann sich für drei Euro testen lassen? Hinweis: Wir verzichten auf die drei Euro Eigenbeteiligung!

Besuch einer Freizeitveranstaltung: Personen, die am selben Tag eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen werden.
Besuch besonders gefährdeter Menschen: Personen, die am gleichen Tag Kontakt zu einer Person über 60 Jahren haben werden oder eine Person mit chronischen Erkrankungen besuchen.
Rote Meldung in Corona-Warn-App: Personen, die durch die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Risiko haben.

Wann muss der Schnelltest vollständig selber bezahlt werden?

Gibt es keinen konkreten Anlass, weswegen man sich testen lässt, muss der komplette Test selbst bezahlt werden. Dieser kostet bei uns 10,00 Euro.

 

Welche Nachweise muss man vorlegen?

Für einen Schnelltest in einer Teststelle genügte es bisher, einen amtlichen Lichtbildausweis zum Nachweis der Identität vorzulegen. Künftig reichen Personalausweis oder Pass in vielen Fällen nicht aus. Personen, die sich testen lassen wollen, müssen nachweisen, dass sie aus einem der genannten Gründe anspruchsberechtigt sind. Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, oder Schwangere brauchen ein ärztliches Zeugnis im Original.

Im Falle der Drei-Euro-Tests wird eine Selbstauskunft verlangt.

 

Ich habe Symptome, ist der Test für mich kostenlos? Und wo soll ich hingehen?

“Symptomatische Patientinnen und Patienten sollten zu Hause bleiben und das weitere Vorgehen zunächst telefonisch abklären. Sie gehören auf jeden Fall in die Hände eines Arztes und werden künftig durch die Hausärzte oder Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) getestet. Die Abrechnung erfolgt über die Krankenkassenkarte.” (Quelle: Bundesgesundheitsministerium, 01.07.2022)

Zum Nachlesen :

Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Testverordnung – TestV) Vom 21. September 2021

Dritte Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung Vom 29. Juni 2022